Tanzsport und die Medien

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern – als Kind, so in den 70er Jahren, kam -meist Sonntags- ziemlich regelmäßig „irgendwas vom tanzen„. Natürlich hat mich das damals ganz furchtbar gelangweilt und ich konnte so überhaupt nicht verstehen, warum meine peinlichen Eltern DAS anschauen wollten!

Heute, ein paar Jahrzehnte später, denke ich erneut darüber nach. Allerdings unter anderen Voraussetzungen.

Tanzen ist Sport!

Absolute Körperbeherrschung und Fitness sind Voraussetzung, diesen erfolgreich zu betreiben. Ist Ihnen bewusst, dass ein Quickstep über 1:30 Minuten sportlich betrachtet einem 800 m Lauf gleichzusetzen ist? Wenn man nur eine 24er Runde zugrunde legt – das entspricht dem Viertelfinale einer Fussball- Championsleague- dann „laufen“ die Tänzer inklusive des Finals 3 (!) 800 m Läufe. Und der Quickstep ist nur einer der fünf zu tanzenden Tänze. Davor kommen noch der Langsame Walzer, der Tango, der Slowfox und der Wiener Walzer! Ganz nebenbei sei bemerkt, dass einige Athleten auch die sogenannten „10 dances“ tanzen. Also zusätzlich zu den 5 Standardtänzen auch noch die 5 Lateintänze Samba, ChaCha, Rumba, Paso und den Jive. Wohlbemerkt – in einem Wettkampf! Das macht wohl mehr als deutlich, dass für diesen Sport eine nicht unerhebliche Grundfitness absolut unabdingbar ist, was mich zum eigentlichen Thema bringt. Sportliche Höchstleistungen sind normalerweise recht prominent in den Medien vertreten.

NORMALERWEISE!

Nicht so der Tanzsport. Hier zunächst einige

Fakten

(nicht repräsentativ)

  • RTL Tanzshow „let’s Dance (Folge 4)“ : Marktantei lt. mediacontrol (Frauen 14-49 Jahre) – 26,3%
  • Fußball UEFA CL „Wolfburg-Real Madrid“: Marktantei lt. mediacontrol (Männer 14-49 Jahre) – 31,1%

wie wir sehen gibt es hier keine signifikanten Abweichungen, abgesehen von der Geschlechtertrennung. Diese Statistik zeigt aber, dass ein Interesse für diesen Sport (Show hin oder her – erst vor Kurzem wurde „Let’s dance“ ob der Verdienste um das „Tanzen“ vom ADTV ausgezeichnet) durchaus gegeben ist. Nun hatten wir in nicht allzu ferner Vergangenheit zwei deutsche Weltmeisterpaare im Standardtanz (Amateure: Simone Segatori & Anette Sudol, Professionals: Benedetto Ferruggia & Claudia Köhler), der TC Ludwigsburg war 2015 Weltmeister der Formationen Standard, der GGC Bremen ist amtierender Weltmeister der Formationen Latein. Der deutsche Tanzsport ist somit unbestreitbar in der Weltspitze vertreten – aber können Sie sich an eine, an promineter Stelle platzierte Berichterstattung erinnern?

Ich leider nicht – nicht mal an „B“ oder „C“ Sendeplätzen konnte ich Tanzsportreportagen finden! Und das finde ich für diesen Sport unbefriedigend! Selbst das lange Jahre lang live übertragende Finale der Amatuere Standard der GOC (German Open Championchips) kommt nur noch zu einer eigentlich unmöglichenZeit als Aufzeichnung ins TV. Im Sportteil der Printmedien sucht man ebenfalls nahezu vergeblich nach diesem Sport.

Nun frage ich mich

woran liegt das?

Natürlich ist Tanzsport ist nicht der Premium-Sport der Medien. Aber mal ganz ehrlich – die Dart WM wurde sehr prominet auf Eurosport übertragen. Ich finde noch nicht einmal eine Statistik hierfür! Erst heute las ich in der Zeitung im Sport-Teil etwas über die … Schach-Bundesliga ….. ??!!

Da stellt sich doch ganz von selbst eine Frage an die Verbände.

Warum wird unser Tanzsport so unpopulär vermarktet? Laut letzter Statistik hat der DTV offiziel etwas 230.000 Mitglieder, zu den ADTV Tanzschulen konnte ich leider keine belastbaren Informationen finden – ich schätze den Faktor aber auf 10-15 des DTV. Im Turnierbereich ist die Anzahl der Paare im Seniorenbereich deutlich ansteigend – die Hauptgruppen nehmen kontinuierlich ab … aus meiner Sicht passt da etwas ganz gewaltig nicht.

Wie ist Eure Meinung hierzu? Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag freigeschaltet.

2017-03-31T08:41:47+00:00

Leave A Comment